Leben in der Gastro in Zeiten von Corona

Posted on

Liebe Gäste und Freunde des Hauses.

Die Pandemie hat die Welt und auch Deutschland fest im Griff. Auch wenn sich die Lage zur Zeit wieder verschärft, tuen wir gut daran, nicht in Panik und Angst zu verfallen. Abstand, Altagsmaske, Hygiene, Lüften, Corona App – daran müssen wir uns (wohl auch noch etwas länger) gewöhnen und dran halten. Wenn wir uns aber machen, ist ein Besuch im Restaurant oder einer Veranstaltung bei uns im Hause kein Problem. Bei Veranstaltungen kann, wenn vom Veranstalter gewünscht, auch noch zusätzlich bei jedem Teilnehmer die Temperatur gemessen werden.

Wir haben ein Hygienekonzept für einen sorgenfreien Aufenthalt.

Wir in der Gastronomie haben die Möglichkeit die Gäste nach allen Regeln der geltenden Verordnung zu kontrollieren und zu organisieren.
Hier einige Antworten auf die häufigsten Fragen:
Wir bewahren die Zettel der Gästeregistrierung max. 4 Wochen auf. Wir schauen nur, ob Sie plausibel und leserlich sind. Das dient Ihren Schutz. Danach werden diese geschreddert und entsorgt.
Wir desinfizieren unsere Speisenkarten nach jedem Gebrauch.
Sie möchten keine Speisenkarte in die Hand nehmen?
Kein Problem. Mit Ihrem eigenen Smartphone können Sie bequem per QR-Code oder NFC unsere Speisekarte scannen – völlig kontaktlos!
Alle unsere Gläser werden nach jedem Gebrauch in unserer Gläserspühlmaschine mit Reiniger bei über 70° C gewaschen.
Alle Oberflächen werden nach dem Gästewechsel desinfiziert. Ebenso mehrmals täglich, je nach Gästeaufkommen, alle Griffe an Türen und der Toiletten.
Beim betreten unseres Hauses und auf dem Weg zum Frühstück- oder Salatbüfett müssen alle Gäste eine Maske tragen und vor jedem Gang zum Büfett sich die Hände desinfizieren. Ebenso bei jedem Gang von oder zur Toilette.
Wenn sich alle an diese Regeln halten, kann nichts passieren.
In allen Räumen haben wir eine Lüftungsanlage, auch wenn Sie diese nicht immer hören oder sehen, Sie ist da und sorgt für gute Luft.

Verbote, wie sie zur Zeit von der Bundes- oder Landesregierung erlassen werden, bewirken aus meiner Sicht nur das Gegenteil. Die Menschen werden dadurch ins Private gedrängt, wo es keine Kontrollen gibt. Gerade das ist doch nicht gewollt. Ich kann Ihnen versichern; In der Gastronomie Essen zu gehen ist nicht gefährlicher als im Supermarkt einzukaufen!

Liebe Gäste. Bleibt geduldig. Bleibt vorsichtig. Aber habt keine Angst oder Panik. Wir wissen es auch nicht, wann es zu Ende ist. Wir wissen aber, das es danach schnell wieder losgehen muss. Also seid so gut und gebt uns Zeit und Gelegenheit.🙏 Wir brauchen euch!

Eins verspreche ich und alle meine lieben Kollegen euch schon heute: Wir werden euch mit offenen Armen und mit all unserer Gastfreundschaft empfangen um euch schöne Stunden zu bereiten.

Liebe Grüße und bleibt gesund
Familie Westermann aus dem Kräuterhotel Heidejäger in Mulmshorn

Alle Jahre wieder…

Posted onLeave a comment

nicht nur ein bekanntes Weihnachtslied beginnt so. Nein! Auch unser verlangen nach Veränderung und Modernisierung.
In diesem Jahr geht es unseren alten Gästehaus an den Kragen. Aus dem Alten Dorfkühlhaus – welches zwischenzeitlich als Zimmer / Ferienwohnung genutzt wurde- wird nun ein Modernes Hotelgebäude. Das alte Gemäuer machte Platz für 10 Zimmer in Holzrahmen-Bauweise.

Nach über zwei Jahren Planung und warten auf die Baugenehmigung ging es Anfang des Jahres los. Das mit altem Klinker gebaute Haus wurde abgerissen und die Sole des neuen Hauses gegossen.

Im April fing dann auch schon die Zimmerei Richardsen mit dem errichten der Wände an. Nur wenige Tage Später Standen alle Wände – wie schnell so etwas gehen kann wenn man nicht Stein auf Stein setzen muss.

Damit Ihr – unsere Gäste- auch die Vorzüge des heutigen Lebens genießen könnt. Verlegte Firma Peters aus Elsdorf die Strom und Wasserleitungen.

Wie auch schon bei unseren anderen Häusern steht das Nachhaltigkeit mit auf der Tagesordnung. Wie bereits auf unserem Dach des Festsaalen haben wir auch hier Solar-Thermie Platten installiert, so kann sich das Haus komplett selbst mit Strom und Wärme versorgen.

Nach nunmehr als 17 Bauwochen neigen wir uns langsam dem Ende des Baus. Der Estrich ist gegossen und getrocknet. Die Wände Tapeziert und die bäder Verfliest. nicht mehr lange und wir können die ersten Gäste in unserem neuen Haus am Kräutergarten begrüßen.

Wir freuen uns drauf!